Demonstration der Frösche: Töss-Zentrum in desolatem Zustand
frosch_demo.jpgSelbst die Tössemer Frösche haben genug vom verwahrlosten Zustand unseres Zentrums. Am Samstag, 15.11., fand deshalb eine zwar stumme, aber dennoch viel beachtete Frosch-Demo statt. Auch der Stadtrat anerkennt den akuten Handlungsbedarf, verweist jedoch einmal mehr auf die juristisch verfahrene Situation und auf die mit dem Eigentümer vereinbarte Vertraulichkeit.

 


 

 


Stadtrat anerkennt Handlungsbedarf

Aufgrund einer Anfrage von FDP-Gemeinderat Felix Helg, welcher auch Mitglied im Quartierverein Töss-Dorf ist, hat der Stadtrat am 2. Juli 2008 zum Zustand des Zentrums Töss schriftlich Stellung genommen. Einleitend hält er Folgendes fest: "Das Zentrum Töss bildet aufgrund seiner idealen Lage und mit den Ladenflächen im Erdgeschoss Treffpunkt und Einkaufsort für das Quartier Töss. In ihrem jetzigen Zustand kann die Liegenschaft diese ursprünglichen Funktionen nur noch sehr eingeschränkt übernehmen: Der Dorfplatz liegt eine Etage zu hoch und wurde mittlerweile zum Parkplatz umfunktioniert, Ladenpassage und Vorplatz machen einen desolaten Eindruck, in die Geschäfte dringt Wasser ein und der Ladenmix verschiebt sich immer mehr hin zu Billigläden. Das Zentrum entwickelte sich in den letzten Monaten immer mehr zum Symbol eines strukturell gefährdeten Quartiers, was Töss als Ganzes sicher nicht ist. Aus Sicht des Stadtrates besteht darum dringender Handlungsbedarf bei dieser Liegenschaft. Zuständig ist die Eigentümerin des Zentrums, die Schlosshof Immobilien AG, die sich ihrerseits im Eigentum der Familien Erb befindet. Die vom Stadtrat durchgeführte Testplanung zeigte auch für das Zentrum konkrete Verbesserungsmöglichkeiten namentlich im Erdgeschossbereich auf. Um diese zu realisieren, ist ein Verkauf dringend notwendig, da die bisherige Eigentümerschaft offensichtlich nicht in der Lage ist, die dringend notwendigen Sanierungs- und Aufwertungsmassnahmen zu ergreifen." Anschliessend antwortet der Stadtrat auf die Frage, welche Anstrengungen er in der Vergangenheit unternommen hat, um eine Verbesserungen der Situation zu erreichen: "Der Stadtpräsident hat – zusammen mit weiteren Mitgliedern des Stadtrates und Amts- bzw. Bereichsleitern – Gespräche mit der Grundeigentümerschaft geführt. Dies mit dem Ziel, einen raschen Verkauf und eine umgehende Sanierung der Liegenschaft zu erwirken. Diese Bemühungen sind aus rechtlichen und finanziellen Gründen bis anhin gescheitert. Das Baupolizeiamt hat Anfragen von potentiellen Investoren überprüft und im Bedarfsfalle eine planungs-, bau- und umweltschutzrechtliche Beratung vorgenommen. Des Weiteren hat das Baupolizeiamt durchgesetzt, dass die erforderlichen statischen Sicherheitsabklärungen getroffen wurden. Ebenso sind die erforderlichen feuerpolizeilichen Sanierungsmassnahmen (zum Teil mit längeren Fristen) angeordnet worden. Ein Problem stellt der laufende Unterhalt des Gebäudes dar. Die Verzinsung und Amortisation der Hypothekarschuld verschlingt hohe Summen, sodass der laufende bauliche Unterhalt zu kurz kommt. Die Eigentümerin bemüht sich, im Rahmen ihrer Möglichkeiten ihren diesbezüglichen Verpflichtungen nachzukommen." Zur Frage, welche zukünftigen Bestrebungen der Stadtrat unternehme, führt er aus, sich wie die Grundeigentümerin um einen solventen Käufer zu bemühen. Über die geführten Gespräche sei von allen Beteiligten Vertraulichkeit vereinbart worden.

 

Investor gefunden

Nach Recherchen des "Landboten" soll es tatsächlich einen seriösen und finanzkräftigen Investor aus der Schweiz geben, was auf Nachfrage von Stadtrat Bossert, Vorsteher des Baudepartements, bestätigt wurde (Ausgabe vom 10. Juli 2008). Weil zurzeit noch ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch der Erb-Gruppe laufe, seien aber alle Vermögenswerte mit einer Verfügungssperre blockiert. Es ist also weiterhin Geduld gefragt! Einen Lichtblick gibt es aber immerhin.

 

Quartierverein Töss-Dorf für Quartiermanagement

Ein kleiner Erfolg ergab sich im Rahmen der Entwicklungsstudie Zürcherstrasse. Im Juli hatte der Vorstand des Quartiervereins Töss-Dorf Gelegenheit, zu den Vorschlägen der Projektteams Stellung zu nehmen. Zusammen mit der Arbeitsgruppe Zentrum Töss haben wir als Sofortmassnahme die Installierung eines Quartiermanagements zur Förderung eines lebendigen Dorfkerns vorgeschlagen. Ein Quartiermanagement nimmt folgende Aufgaben wahr: Bauberatung, Koordinierung der Vermietung der Ladengeschäfte, Vermittlung zwischen Bevölkerung und Behörden, Projektentwicklung, Öffentlichkeitsarbeit, Koordination der Bespielung der öffentlichen Flächen und Fundraising. Das Quartiermanagement kann rasch (d.h. noch vor einem Verkauf des Zentrums Töss) realisiert werden und könnte dem Dorfzentrum noch rechtzeitig etwas bringen. Dieses Anliegen wurde von den anderen Mitgliedern der Tösslobby unterstützt. Nun ist die Stadtverwaltung erfreulicherweise bereits daran, diese Idee vertieft zu prüfen. Dazu ist eine kleine Arbeitsgruppe gebildet worden, an welcher auch der Quartierverein Töss-Dorf beteiligt ist. So könnte das Gebiet rund ums Zentrum Töss aufgewertet werden.

 

 

frosch_demo.jpg


Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 28. Januar 2009 um 23:47 Uhr
 

Neuster Töss-Blog

Global denken - lokal posten
Werner Frei

Es geht hier nicht ums neudeutsche posten in soziale Medien, sondern um die helvetischen Bedeutung des Wortes: Einkaufen. In historischen Artikeln...


Weiterlesen...

Suche

Agenda

Folgt uns auf

FacebookTwitter